i see you in my dreams
i see you in my dreams
   herzen & gespenster


pablo picasso, woman with crow (1904)

I am terribly sorry that the next three shows have been moved back. The worst is for the best. I am certainly on the road to recovery, but caution and prevention demand further IV blood work lest I keel over and die before your very eyes. I apologize to an almost annoying degree for any trouble I’ve caused to anyone by way of travel plans and dog-sitters and ticket-outlay and re-molded hairstyles. I should be as fit as a ferret for San Diego. Please don’t be too appalled if you see me out and about this week in the Hollywood area. Perversely, it’s all in accordance with doctor’s orders: to have myself re-integrated with the call of the greasepaint and the smell of the crowd; the flash of light and the full thrust of mosh-pit sound. Illness turns the body into a complete stranger, and I’ll be testing the capabilities of my strides at the most unlikely music shows this week. The will to get on with it runs strong. Even death can be used as a springboard. For those scholars who are heatedly curious, my ulcer is now under reins, even if neither asleep nor dead, but the continued cause for concern is a slightly embarrassing absence of blood – most of which the bleeding ulcer relieved me of. Anemia sets its own terms with quite obvious biological conclusions, and I have spent these last weeks under expert medical care in Los Angeles with an almost erotic dependency on various IV drips. Sitting around reading indecent books is no substitute for continuing the tour, but my progress holds great promise and Flint shall not escape quite so lightly. We are all at the mercy of biological chance, and I once again beg for your liberal tolerance. If you bump into me this week at a heavy rock show, please understand that I’m lowering myself into the cut and thrust after weeks on ice - horizontal, with sockets empty of eyes. In the midst of the abyss, I’m saved by the news that tickets for the tour continue to sell very well, and my straightjacket twitches with excited gratitude. But the patient must be patient. Our goal, now, is San Diego, by which time my blood-work shall have finally taken its course and I shall be shot from a cannon and might even be equipped with an extra eye. We just never know, do we? Being on life’s danger list, I’ve found, actually prevents you from thinking about how you are, and there’s a bread-like warmth in giving in to whatever was meant for you and whatever wasn’t. The only critical mistake might be to confuse your pre-med with creativity - which is certainly worth the confusion if it renders you not fully present in your own life. Finally, I gorge myself on thanks for the many and varied messages of support that I’ve received over these recent four weeks. They have yanked me out of prolonged mood dips and cured a crisis of spirits. I fully realize that the word ‘cancellation’ in every known dictionary is followed by my own name, but no morale drops as low as my own at the mere suggestion of re-jigging shows. I sincerely ask for your pardon and your understanding. As for those of you who claim to now be officially sick to death of me - if this is really true, then why exactly are you reading this? As a matter of fact, I am even prepared to humble myself to nothing before those who carp; you see, any hospital-stay leaves us in danger of becoming unnecessarily agreeable. Life will right itself.

Whatever happens, I love you.



Morrissey
Los Angeles
16 February 2013

image
from andrei tarkovsky’s ivan’s childhood (Иваново детство), 1962

I don’t care if the asteroid hits The Earth and kills us all.
I just don’t.

— kristeen young
agostino arrivabene, senza titolo - 2013 (oil, gold leaf, on wood)

LIED VOM KINDSEIN


Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom,
und diese Pfütze das Meer.

Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.

Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim fotografieren.

Als das Kind Kind war,
war es die Zeit der folgenden Fragen:
Warum bin ich ich und warum nicht du?
Warum bin ich hier und warum nicht dort?
Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?
Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?
Ist was ich sehe und höre und rieche
nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?
Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,
die wirklich die Bösen sind?
Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,
bevor ich wurde, nicht war,
und daß einmal ich, der ich bin,
nicht mehr der ich bin, sein werde?

Als das Kind Kind war,
würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,
und am gedünsteten Blumenkohl.
und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

Als das Kind Kind war,
erwachte es einmal in einem fremden Bett
und jetzt immer wieder,
erschienen ihm viele Menschen schön
und jetzt nur noch im Glücksfall,
stellte es sich klar ein Paradies vor
und kann es jetzt höchstens ahnen,
konnte es sich Nichts nicht denken
und schaudert heute davor.

Als das Kind Kind war,
spielte es mit Begeisterung
und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,
wenn diese Sache seine Arbeit ist.

Als das Kind Kind war,
genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,
und so ist es immer noch.

Als das Kind Kind war,
fielen ihm die Beeren wie nur Beeren in die Hand
und jetzt immer noch,
machten ihm die frischen Walnüsse eine rauhe Zunge
und jetzt immer noch,
hatte es auf jedem Berg
die Sehnsucht nach dem immer höheren Berg,
und in jeder Stadt
die Sehnsucht nach der noch größeren Stadt,
und das ist immer noch so,
griff im Wipfel eines Baums nach dem Kirschen in einem Hochgefühl
wie auch heute noch,
eine Scheu vor jedem Fremden
und hat sie immer noch,
wartete es auf den ersten Schnee,
und wartet so immer noch.

Als das Kind Kind war,
warf es einen Stock als Lanze gegen den Baum,
und sie zittert da heute noch.




~ peter handke

(wim wenders’ der himmel über berlin)

morrissey - mama lay softly on the riverbed


i will slit their throats for you

Wir sprechen überhaupt viel zu viel. Wir sollten weniger sprechen und mehr zeichnen. Ich meinerseits möchte mir das Reden ganz abgewöhnen und wie die bildende Natur in lauter Zeichnungen fortsprechen. Jener Feigenbaum, diese kleine Schlange, der Cocon, der dort vor dem Fenster liegt und seine Zukunft ruhig erwartet, alles das sind inhaltschwere Signaturen; ja, wer nur ihre Bedeutung recht zu entziffern vermöchte, der würde alles Geschriebenen und alles Gesprochenen bald zu entbehren im Stande sein! Je mehr ich darüber nachdenke, es ist etwas so unnützes, so Müßiges, ich möchte fast sagen Geckenhaftes im Reden, daß man vor dem stillen Ernste der Natur und ihrem Schweigen erschrickt, sobald man sich ihr vor einer einsamen Felsenwand oder in der Einöde eines alten Berges gesammelt entgegenstellt!


johann wolfgang von goethe, 1809

jayne county & the electric chairs - berlin

serafina steer - alien invasion

pieter brueghel the elder, detail - hunters in the snow (1565)